Globetrotter-Family Blog

Erfahre alles über unsere 4 monatige Weltreise mit zwei Kindern. In unserem Reiseblog berichten wir ehrlich und authentisch von dieser Weltreise: über die verschiedenen Länder, unsere Erfahrungen und Tipps als Familie, über lokalen Sport – und manchmal auch die wohlverdienten Bierpausen. 

Laos ist die grosse Unbekannte in Südostasien. Und Luang Prabang einer der Höhepunkte. In der ehemaligen Hauptstadt lässt sich allerhand Entdecken und Erleben. Wir haben es genossen.

Von den noch 800 Elefanten in Laos leben nur 300 in freier Wildbahn. Mit 29 von ihnen haben wir drei Tage verbracht. Ohne Reiten, ohne touristischen Schnickschnack. Ein wunderbares Erlebnis.

Wie einfach ist es eigentlich, mit Kindern und Rucksack zu reisen? Nun: Sicher kein Zuckerschlecken. Aber auch keine Kunst für Grossmeister. Wir haben das beim viertägigen Transfer von Thailand nach Laos erfahren.

Chiang Mai im Norden Thailands ist beliebt bei europäischen Aussteigern und eine Spur gemächlicher als Bangkok. Aber ein verschlafenes Nest? Von wegen! Zu entdecken gibt es jede Menge. Etwa riesige Steindrachen.

Auch die Thailänder lieben Fussball, ihre Emotionen aber leben sie beim Muay Thai aus. In diesem Kampfsport sind sie Weltspitze. Ein Besuch im Kampfsportstadion Rajadamnern macht einen Bangkok-Besuch daher erst komplett.

Bangkok ist der Hammer – mit Kindern aber eindeutig anders. Wie wir die Stadt trotzdem erobert haben: auf Spielplätzen, mit Zügen und auf dem Wasser. Und im eigenen Tempo.

Bangkok ist berühmt für sein ausschweifendes Nachtleben und zieht viele junge Reisende an. Was aber tun mit Kindern? Wie kommt man als Eltern zum gemütlichen Bier um vier? Wir haben eine Perle ausfindig gemacht.

4 Personen gehen für 17 Wochen auf Reisen – mit weniger als 40 Kilogramm Gepäck. Das erfordert schmerzhaften Minimalismus bei der Auswahl der Kleider. Und beim Packen ausgeprägte Tetris-Fähigkeiten.

Obwohl uns Klimaschutz wichtig ist und die Zukunft der Erde am Herzen liegt, fliegen wir um die Welt. Ein Widerspruch? Ja. Und trotzdem. So gehen wir als Familie mit diesem Dilemma um.

Warum, weshalb, warum? Bevor wir als Familie in die Mühle der Schulpflicht geraten, wollten wir mit unseren Kindern raus in die Welt. Lange. Ausgiebig. Was das für uns bedeutete.